Was ist eine virtuelle Assistentin (Buchhalterin)?

Eine "virtuelle Assistenz" (VA/VPA) übernimmt Arbeiten, die nicht persönlich vom Auftraggeber erledigt werden müssen und diesen von seinem Kerngeschäft ablenken.  Die Ausführung erfolgt nicht zwangsläufig "vor Ort" sondern durch Nutzung technischer Mittel. 

Das Angebot an Leistungen ist von VA zu VA sehr unterschiedlich und kann aus allen Bereichen kommen. (Corporate Design, Buchhaltung, Backoffice, Social Media, usw.)

Für den Auftraggeber ergeben sich u.a. folgende Vorteile:

  1. Lästige Aufgaben abgeben
  2. Zeit sparen und effektiver nutzen
  3. Kosten absetzbar
  4. Kein Verwaltungsaufwand Personal (Krankenkasse, Abrechnung,..)
  5. Keinen extra Arbeitsplatz
  6. Keine fixen Lohn- und -nebenkosten (Urlaub, Krankheit,...)
  7. Buchung flexibel nach Bedarf 


 

 VPA vs. Festangestellt

(keine abschließende Aufzählung)
  • Vertraglicher Festpreis
  • Nebenkosten (Sozialversicherungsanteile AN + AG, Urlaub, Krankheit, Weihnachtsgeld)
  • Gehalt
  • andere Kosten (Arbeitsplatz und -material,  Strom, Wasser, Kaffee, Putzfrau, usw.)
  • Fortbildungskosten
  • keine Kündigungsfristen
  • Kündigungsfristen
  • evtl. Abfindungen
  • evtl. Klage
  • Arbeitszeugnis
  • getrackte Zeit wird abgerechnet, also tatsächliche produktive Arbeitszeit
  • monatliche Kosten, egal ob gearbeitet wird oder nicht, sprich Leerlaufphasen, Pausen, Krankheit usw)
  • entfällt
  • Verwaltungsaufwand Personal ( Krankenkassen, Personalabrechnungen,...)
  • Dauer wird vorher festgelegt: einmalig, Projektbezogen, Paketeweise, Vetretungs- oder Überbrückungsweise, regelmäßig, auf Dauer....
  • festangestellt